Feendrache
 



Feendrache


  Startseite
    Fanfictions (egal was)
  Über...
  Archiv
  Fanfictions (egal was)
  Schule (wer hat sich das ausgedacht?)
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/feendrache

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Fanfictions (egal was)

Bleigießen

Bleigießen Aoi x Ruki Autor: Feendrache Fandom: the Gazette Disclaimer: Alles meins Musikalische Unterstützung: Sadie, 176BIZ, the Gazette, Subway to sally, Samsas Traum ~*~*~*~*~ “IHR SEIT SO GEMEIN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!” „Ruki schrei nich so, bitte!“ „Halt die Klappe Kai, du bist auch gemein!“ Es war zum heuln. Seit annähernd einer halben Stunde, schrie der kleine Vocal wie ein Irrer herum. Der Grund für diese Ausraster war, das Reita, Kai und Uruha soeben verkündet hatten das sie über Silvester bei ihren Familien sein würden. Das wiederum hieße, das klein Ruki über Neujahr auf die Trinkspielchen mit seinen Freunden verzichten konnte und darauf hatte er sich schon den ganzen Monat gefreut. Er wollte das neue Jahr mit den Andern begrüßen und nun meinten die, die hätten keine Zeit! Kaum hatte der Zwerg sich diesen Gedanken durch den Kopf gehen lassen, senkte er den Blick und schluchtste leise. „Hey Ru-chan, nich weinen!“ „Ihr seit scheiß Freunde!“ Murmelte er und schon tropften die ersten Tränen auf den Fußboden. Eben Angesprochene, seuftsten. Wenn ihm etwas nicht gefiel, konnte der Kleine manchmal schon ein richtiges Kind sein. Der Drummer wollte ihn in den Arm nehmen und trösten, doch Ruki drückte ihn von sich. „Hau ab Kai!“ Knurrte er. Der Ältere musste sich wohl oder übel geschlagen geben, wenn ihr Sänger schmollte, war echt alles zu spät. Ohne ein weiteres Wort zu verlieren schnappte er sich Uru und Rei am Schlawitchen und zerrte sie raus. „Gutes Neues, Ruki-chan!“ Schrie Reita noch von draußen, kurz darauf war ein lauter Schlag zu hören gefolgt von einem Schmerzenslaut. „Kai hör auf mich zu haun!“ jammerte der Bassist: „URU SAG DOCH AUCH MA WAS!“ „Halts Maul Rei, gut gemacht Schatz!“ Der Leadgitarist nahm seinen Drummer in den Arm und sie verließen das PSC Gebäude. R.:„HEY IHR SPACKEN WARTET GEFÄLLIGST!“ Und dann war Ruhe. Aoi, der mit Ruki im Proberaum geblieben war und sich das Specktakel auf dem Flur begutachtet hatte, schüttelte den Kopf. Manchmal waren sie schon ziemliche Trottel. Seuftstend drehte er sich zu dem Vocal um. Der stand noch immer mitten im Zimmer, die Arme traurig nach unten hängend, das Gesicht klitschnass vom vielen Weinen, die Augen gerötet und der Kajal verschmiert. Kurz und gut, der Anblick war herzzerreißend. Tröstend legte der Schwarzhaarige die Arme um den Kleinen, welcher sich sofort, leise Wimmernd an ihn schmiegte. „Aoi die Spacken sind ganz böse, mach die tot!“ „Ne ne, lass mal gut sein Kleiner.“ Aoi musste unweigerlich schmunzeln. Er und Ruki kannten sich schon aus dem Kindergarten und er war so ziemlich der Einzige der wusste wie der Vocal tickte, außerdem war nur er dazu berechtigt ihn „Kleiner“ zu nennen, warum auch immer. Der Rothaarige wiederum genoss es gerade sehr, dem Gitaristen so nah zu sein. Er selbst wusste nicht wieso die Gegenwart des Anderen sein Herz jedes Mal so schnell schlagen ließ. >Wahrscheinlich< dachte Ruki >weil wir uns schon so lange kennen< Beruhigend kraulte Aoi seinen Freund im Nacken. Aus irgendwelchen Gründen, stieg ihm plötzlich eine leichte Röte ins Gesicht. Ruki schnurrte leise. Das was der Größere da gerade tat, war einfach zu schön. Hätte sein Handy nicht in dem Augenblick angefangen zu klingeln, wäre er bestimmt hier und jetzt eingeschlafen. Genervt schlug er die Augen auf: „Welcher Penner ruft mich ausgerechnet jetzt an?“ Wütend angelte er sich das Gerät aus der Tasche: „Matsumoto desu?“ Knurrte er. //Oh Gomen, hab mich verwählt// Kamm es schüchtern und dann war nur noch das monotone Tuten zu hören. „Kami hasst mich!“ „Sieh doch nicht alles so pessimistisch!“ „Will ich aber!“ „Och Ruru!“ „Nichts Ruru, das is so gemein, ich darf Silvester mit mir alleine verbringen und das is nich lustig!“ „Wieso alleine? Mich gibt’s auch noch du Blödföhn!“ Aoi musste lachen als Ruki einen Schmollmund zog, der dem Uruhas ernsthafte Konkurrenz gemacht hätte. „Ich bin kein Blödföhn du Blödföhn!“ „Nich beleidigt sein Ru-chan. Also was is jetz, wollen wir zwei Silvester feiern?“ „Von mir aus.“ Ohne weitere Worte, kuschelte der Sänger sich wieder in die Umarmung seines besten Freundes. ~*~*~*~ Zuhause sprintete der kleine Vocal erst einmal quer durch die Wohnung, um das kreative Chaos das er tagtäglich verbreitete, zu beseitigen. Sabu-chan der die ganze Zeit um seine Beine wuselte, war dabei eher hinderlich. Es war bereits halb sieben, als er endlich fertig war. Erschöpft lies Ruki sich auf seine große Couch fallen. Aoi wollte um sieben kommen, also hatte er noch genug Zeit um duschen zu gehen. Entspannt schloss er die Augen. Das Wasser tat einfach gut, nachdem heute alles schief gelaufen ist was nur schief laufen kann. >Wieso fühle ich mich in Aois Gegenwart nur so eigenartig?< Ruki seuftste. Klar sie beide wahren Freunde, aber es war in den letzten Wochen irgendwie immer eigenartiger um seine Empfindungen gegenüber dem Schwarzhaarigen geworden. Okay Ruki wusste das er selbst schwul war, aber das er so auf einen anderen Mann reagieren konnte. Ehe er weiter darüber nachgrübeln konnte, klingelte es an der Tür. Ruki schreckte hoch. War er so in seinen Gedanken versunken das er nicht mitbekommen hatte das er bereits seit einer dreiviertel Stunde unter der Dusche stand? Scheint so. Schnell wickelte er sich ein Handtuch um die Hüfte und öffnete die Haustür. Ein breit grinsendes Aoi, umarmte ihn stürmisch, so stürmisch, das Rukis einzige Bekleidung fast heruntergerutscht wäre. „Äh Aoi, ich hab so gut wie nichts an, kannst du mich mal bitte loslassen?“ „Oh, schon klar Kleiner!“ Aoi musste, auf Grund Rukis hochrotem Kopfes, laut lachen: „Dir muss das doch nich peinlich sein, ich guck dir schon nichts ab.^^“ „Ich... äh also... mach... machs dir doch schon mal bequem, ich geh mir nur was anziehn.“ Nuschelte der Vocal und eilte ins Schlafzimmer. >Man Ruki, was ist den los mit dir?< Schnell schlüpfte er in eine schwarze Jeans und ebenso schwarzes Shirt ehe er noch schnell ins Bad huschte um sich dort zu stylen. Aoi während dessen, hockte im Wohnzimmer auf dem Fußboden und spielte mit dem herumhüpfenden Sabu-chan. Als der Rothaarige den Raum betrat, betrachtete er das zu großgeratene Kleinkind lächelnd. Das sah aber auch zu niedlich aus, wie der Gitarist sich über die kleinen Kunststückchen des Tieres freute und laut kicherte. „Na amüsierst du dich?“ Fragte Ruki grinsend und setzte sich aufs Sofa. „Und wie“ Der Ältere konnte es einfach nich lassen und rollte einmal quer durch das Wohnzimmer und wieder zurück zur Couch, Sabu-chan sprang begeistert hinterher. „Willst du was zu trinken?“ Fragte der Kleinere und stand auf. „Hai.“ „Bier?“ „Was denkst du denn?“ Sie alberten den ganzen Abend herum, spielten mit Sabu-chan oder starteten gelegentliche Kitzelattacken. Schließlich, kurz vor 0 Uhr saßen sie auf dem Balkon, jeder mit einem Glas Sekt in der Hand und warteten darauf das die letzten Sekunden des Jahres verstrichen. „drei..zwei..eins.. gutes neues.“ Aoi grinste breit und sie stießen die Gläser leicht gegeneinander. Im Zentrum der Stadt, welches man von hier aus gut sehen konnte, starteten just in dem Moment die großen Feuerwerke und tauchten alles in ein buntes Farbenspiel. Ruki war total begeistert. „Ruru mach den Mund zu es zieht.“ Der Vocal hatte gar nicht mitbekommen das eben dieser sperrangelweit offen stand. Aoi musste kichern: „Kawaii.“ „Ich bin nicht kawaii!!!“ Knurrte der Jüngere. Lachend pattete der Schwarzhaarige ihm den Kopf: „Find ich doch.“ „Was hältst du von Bleigießen?“ Fragte er und lächelte sanft. Der Angesprochene lief augenblicklich rot an: „o..okay!“ „Das is ne Sense!“ “Quatsch nicht, sieht doch jeder Blinde das dass nen Herz ist!” „Willst du damit sagen ich bin blind?“ „Genau das!“ „Man Aoi!“ „Nichts –man Aoi- das ist ein Herz und damit basta!“ „Herzen sind langweilig.“ Sauer dreinblickend murrte der Kleine vor sich hin, die Arme vor der Brust verschränkt. Aoi seuftste: „Was steht denn unter „Sense“?“ Fragte er entnervt und deutete auf die Anleitung. „Achtung Gefahr.“ Las Ruru vor und sein Gesicht nahm eine Schadenfreude an die schon fast sträflich war. „Ich nehm doch lieber das Herz.“ „Och man Aoi, sei doch kein Spielverderber.“ „Was heißt hier Spielverderber, was dagegen das ich dieses Jahr vielleicht endlich meine große Liebe finden werde.“ Ruki würgte leise als Aoi diese Sülze von sich gab und seine Augen begeistert zu glänzen begannen. „Werd mal nicht schmalzig!“ „Was denn? Ich find die Vorstellung toll!“ Ruki stöhnte leise auf: >Das is ja wohl nicht wahr, seit wann ist Aoi so ein verkitschtes Schulmädchen. Fehlt echt nur noch das der jetzt sein Horoskop lesen will.< „Ru-chan kann ich mal schnell ins Internet, ich will mein Horoskop lesen!“ >Oh ihr Götter helft mir!< „Meinetwegen!“ Und schon hatte der Gitarrist sich den Laptop, der immer auf Rukis Glastisch vor sich hin oxidierte, geschnappt und eingeschaltet. „Was bist du noch mal für ein Sternzeichen, Ru-chan?“ „Wassermann.“ „Okay, also hier steht... blabla, großer Geldgewinn... blabla viel Erfolg... blablablub... Mach die Augen auf deine große Liebe kennst du bereits, willst es blos nicht wahrhaben.“ „Hä was? Gib mal her“ „Na, jetzt doch neugierig?“ „Hm~“ >Wie jetzt.... meine große Liebe kenne ich bereits... was soll n das heißen. Egal trifft bestimmt nicht auf mich zu.< Von dieser Meinung überzeugt drückte er Aoi den Laptop wieder in die Hand und machte es sich auf der Couch bequem. „Hey Ru guck mal. Bei mir steht genau das selbe und das mein Idealer Partner Wassermann ist. Interessant.“ Müde schloss der Kleine Vocal die Augen: „Hm~ ist ja schön für dich.“ Er schreckte auf als er plötzlich zwei weiche Lippen auf den Seinen spürte. Ein warmes Kribbeln breitete sich in ihm aus. Sachte erwiderte er den Kuss und griff in den Haarschopf des Älteren. Leise stöhnte er in den Kuss, er fühlte sich plötzlich so glücklich und zufrieden. Enttäuscht murrte er als Aoi sich von ihm löste. „Ich glaub das Blei hatte recht und mein Horoskop auch.“ Flüsterte er, die Augen noch immer geschlossen: „Ich war blind und habe meine große Liebe nicht erkannt, aber jetzt habe ich sie gefunden. Ai shiteru Aoi-chan.” “Ich liebe dich auch mein Ruru.“ Und wieder trafen sich ihre Lippen und das bestimmt nicht zum letzten Male. OWARI ~ich weis es ist extrem kitschig aber ich mags trotzdem~
7.2.08 20:18





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung